MdP – Internationaler Wirtschaftssenat: Jahresabschluss Bayern mit Staatsminister a.D. Alfred Sauter, MdL

Quanticon IWS Alfred Sauter

IWS Jahresabschluss Bayern: v.l.n.r. Peter Nussbaum (IWS Generalsekretär), Alfred Sauter (MdL), Michael Kraess (IWS Leiter Bayern)

 

 

 

 

 

 

 


Exklusiver Luncheon in München

Am 13. Dezember 2017 bat der Regionalverantwortliche Bayern, Michael Kraess, den Senat sowie geladene Gäste zum nunmehr 3. Jahresabschluss des IWS Chapters Bayern in das Maximilianeum, dem Sitz des Bayerischen Landtags. Dieser Einladung folgten auch in diesem Jahr zahlreiche Senatoren. Dem IWS war es gelungen den Abgeordneten, Staatsminister a.D. Alfred Sauter als Ehrengast und Redner zu gewinnen.

Alfred Sauter gehört zu den einflussreichsten Politikern in der CSU. Er ist Mitglied des Präsidiums und des Parteivorstandes. Das Thema seines beeindruckenden Vortrages war: „Bayerns und Deutschlands Parteienlandschaft – Strategische Lehren aus dem Super-Wahljahr 2017“. Die tief-gehenden Analysen und Erkenntnisse gingen weit über das hinaus, was man den Medien entnehmen kann. Dieser Luncheon hat das Prädikat „Hintergrundgespräch“ wahrlich verdient.

Besonders wichtig war es Alfred Sauter die ungefilterten Meinungen und Einschätzung der Senatoren des IWS zu erfahren. Dem Vortrag schloss sich deshalb eine intensive und fruchtbare Diskussion an. Die Inhalte werden in die politische Arbeit des Internationalen Wirtschaftssenat einfliessen. Unser Ehrengast fand das Format, das der IWS für seine politische Gespräche wählt sehr gelungen. Auch er konnte nach eigenem Bekunden viele Impulse mitnehmen, die direkt von Unternehmern und Führungskräften stammen, die täglich Verantwortung in unserer Gesellschaft übernehmen.


Weiterführende Links zu dem Thema: 

MdP – INTERNATIONALER WIRTSCHAFTSSENAT: Dialog mit Michael Theurer – Mitglied des FDP Bundespräsidiums, zuständig für Wirtschaft und Arbeit

IWS im Dialog mit dem FDP Präsidiumsmitglied Michael Theurer, MdEP
Gelungener Auftakt der politischen Kommunikation 

Politische Kommunikation – eine Hauptfunktion des IWS für seine Senatoren
Eine der Funktionen des Internationalen Wirtschaftssenats ist es, die vielfältigen praktischen Erfahrungen, Anregungen und Ideen der Senatoren in die Politik unseres Landes einfliessen zu lassen. Der unmittelbare Bezug zur unternehmerischen Praxis ist hierbei das Unterscheidungsmerkmal zu den konventionellen Branchen- oder Fachverbänden. die nur einen mühsam hergestellten „kleinsten, gemeinsamen Nenner“ artikulieren können. Bei uns zählt jedoch die Stimme und der Input eines jeden Senators, unabhängig von der Größe oder Bekanntheit des Unternehmens.

Michael Theurer – kompetenter, hochrangiger und sympathischer Gesprächspartner 
Das erste Gespräch fand wenige Wochen vor der Bundestagswahl mit dem Europaabgeordneten Michael Theurer von der FDP in Berlin statt. Herr Theurer ist Mitglied im Bundespräsidium der Freien Demokraten und ist dort für den Bereich Wirtschaft und Arbeit zuständig. Zudem ist er Vorsitzender des einflussreichen FDP Landesverbandes Baden-Württemberg und er kandidiert für den Wahlkreis Karlsruhe und als Spitzenkandidat der Landesliste der FDP Baden-Württemberg für den Bundestag. Bevor er ins Europäische Parlament gewählt wurde, war er Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg und Oberbürgermeister der Stadt Horb am Neckar. Er gilt als enger Vertrauter von Parteichef Christian Lindner. 
 
Digitalisierung, Internationalisierung und Mittelstand 
In dem über zwei-stündigen Gespräch wurde offen und ungefiltert über vielfältige Themen gesprochen. Dabei standen Themen der Digitalisierung und der Internationalisierung im Mittelpunkt. Der IWS fand für viele konkrete Ideen seiner Senatoren ein offenes Ohr. Besonders den unmittelbaren Bezug zur unternehmerischen Praxis fand der Abgeordnete aufschlussreich. Aber vor allem auch die Einschätzungen und Positionen von Herrn Theurer waren äußerst inspirierend und werden in die Arbeit des IWS einfliessen. Es wurde vereinbart den Meinungsaustausch fortzusetzen und zu vertiefen. 
 
Überparteilichkeit des IWS
Selbstverständlich ist der Internationale Wirtschaftssenat überparteilich. Ähnliche Gespräche mit führenden Repräsentanten der CDU, der SPD, den Grünen und der CSU sind bereits in Vorbereitung.  

 

IMG_6242 (1)
v.l. Michael Kraess (IWS – Beiratsvorsitzender Politik), Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel (IWS – Beratender Vorstand), Peter Nussbaum (IWS – Gründer und Generalsekretär), Michael Theurer (Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied des Bundespräsidiums der FDP), Dominic Doll (IWS – Senator)