MdP – Internationaler Wirtschaftssenat: Jahresabschluss Bayern mit Staatsminister a.D. Alfred Sauter, MdL

Quanticon IWS Alfred Sauter

IWS Jahresabschluss Bayern: v.l.n.r. Peter Nussbaum (IWS Generalsekretär), Alfred Sauter (MdL), Michael Kraess (IWS Leiter Bayern)

 

 

 

 

 

 

 


Exklusiver Luncheon in München

Am 13. Dezember 2017 bat der Regionalverantwortliche Bayern, Michael Kraess, den Senat sowie geladene Gäste zum nunmehr 3. Jahresabschluss des IWS Chapters Bayern in das Maximilianeum, dem Sitz des Bayerischen Landtags. Dieser Einladung folgten auch in diesem Jahr zahlreiche Senatoren. Dem IWS war es gelungen den Abgeordneten, Staatsminister a.D. Alfred Sauter als Ehrengast und Redner zu gewinnen.

Alfred Sauter gehört zu den einflussreichsten Politikern in der CSU. Er ist Mitglied des Präsidiums und des Parteivorstandes. Das Thema seines beeindruckenden Vortrages war: „Bayerns und Deutschlands Parteienlandschaft – Strategische Lehren aus dem Super-Wahljahr 2017“. Die tief-gehenden Analysen und Erkenntnisse gingen weit über das hinaus, was man den Medien entnehmen kann. Dieser Luncheon hat das Prädikat „Hintergrundgespräch“ wahrlich verdient.

Besonders wichtig war es Alfred Sauter die ungefilterten Meinungen und Einschätzung der Senatoren des IWS zu erfahren. Dem Vortrag schloss sich deshalb eine intensive und fruchtbare Diskussion an. Die Inhalte werden in die politische Arbeit des Internationalen Wirtschaftssenat einfliessen. Unser Ehrengast fand das Format, das der IWS für seine politische Gespräche wählt sehr gelungen. Auch er konnte nach eigenem Bekunden viele Impulse mitnehmen, die direkt von Unternehmern und Führungskräften stammen, die täglich Verantwortung in unserer Gesellschaft übernehmen.


Weiterführende Links zu dem Thema: 

MdP – INTERNATIONALER WIRTSCHAFTSSENAT: Dialog mit Michael Theurer – Mitglied des FDP Bundespräsidiums, zuständig für Wirtschaft und Arbeit

IWS im Dialog mit dem FDP Präsidiumsmitglied Michael Theurer, MdEP
Gelungener Auftakt der politischen Kommunikation 

Politische Kommunikation – eine Hauptfunktion des IWS für seine Senatoren
Eine der Funktionen des Internationalen Wirtschaftssenats ist es, die vielfältigen praktischen Erfahrungen, Anregungen und Ideen der Senatoren in die Politik unseres Landes einfliessen zu lassen. Der unmittelbare Bezug zur unternehmerischen Praxis ist hierbei das Unterscheidungsmerkmal zu den konventionellen Branchen- oder Fachverbänden. die nur einen mühsam hergestellten „kleinsten, gemeinsamen Nenner“ artikulieren können. Bei uns zählt jedoch die Stimme und der Input eines jeden Senators, unabhängig von der Größe oder Bekanntheit des Unternehmens.

Michael Theurer – kompetenter, hochrangiger und sympathischer Gesprächspartner 
Das erste Gespräch fand wenige Wochen vor der Bundestagswahl mit dem Europaabgeordneten Michael Theurer von der FDP in Berlin statt. Herr Theurer ist Mitglied im Bundespräsidium der Freien Demokraten und ist dort für den Bereich Wirtschaft und Arbeit zuständig. Zudem ist er Vorsitzender des einflussreichen FDP Landesverbandes Baden-Württemberg und er kandidiert für den Wahlkreis Karlsruhe und als Spitzenkandidat der Landesliste der FDP Baden-Württemberg für den Bundestag. Bevor er ins Europäische Parlament gewählt wurde, war er Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg und Oberbürgermeister der Stadt Horb am Neckar. Er gilt als enger Vertrauter von Parteichef Christian Lindner. 
 
Digitalisierung, Internationalisierung und Mittelstand 
In dem über zwei-stündigen Gespräch wurde offen und ungefiltert über vielfältige Themen gesprochen. Dabei standen Themen der Digitalisierung und der Internationalisierung im Mittelpunkt. Der IWS fand für viele konkrete Ideen seiner Senatoren ein offenes Ohr. Besonders den unmittelbaren Bezug zur unternehmerischen Praxis fand der Abgeordnete aufschlussreich. Aber vor allem auch die Einschätzungen und Positionen von Herrn Theurer waren äußerst inspirierend und werden in die Arbeit des IWS einfliessen. Es wurde vereinbart den Meinungsaustausch fortzusetzen und zu vertiefen. 
 
Überparteilichkeit des IWS
Selbstverständlich ist der Internationale Wirtschaftssenat überparteilich. Ähnliche Gespräche mit führenden Repräsentanten der CDU, der SPD, den Grünen und der CSU sind bereits in Vorbereitung.  

 

IMG_6242 (1)
v.l. Michael Kraess (IWS – Beiratsvorsitzender Politik), Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel (IWS – Beratender Vorstand), Peter Nussbaum (IWS – Gründer und Generalsekretär), Michael Theurer (Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied des Bundespräsidiums der FDP), Dominic Doll (IWS – Senator)

 

MdP – MUST READ: Sicherheit für Generationen: Herausforderungen der neuen Weltordnung – herausgegeben von Florian Hahn

Meine persönliche Meinung und Empfehlung: 
In der Bundesrepublik Deutschland ist es im Bereich der Sicherheitspolitik leider viel zu selten, dass die vermeintlichen Experten tatsächlich über einen ausreichend breiten und hinreichend tiefen Blick auf die zahlreichen Themen haben, die sich zu einer modernen, umfassenden Sicherheitspolitik vereinen müssen.

Florian Hahn ist einer der wirklichen Sicherheits-Experten in Deutschland und wohl auch West-Europa. In zahlreichen Vorträgen und persönlichen Gesprächen hat sich diese hohe Meinung, die ich von ihm habe, immer weiter gefestigt.

Einen bemerkenswerten Vortrag hat er im März diesen Jahres auf der „Münchener Wirtschaftskonferenz“ des Internationalen Wirtschaftssenats gehalten, bei der Unternehmer, Diplomaten, Generäle und Wissenschaftlter sich ein Stell-Dich-Ein gaben (http://www.wec-iws.de/).

Ich kann jedem, der sich für Sicherheitspolitik interessiert nur empfehlen, dass von ihm herausgegebene Buch „Sicherheit für Generationen: Herausforderungen der neuen Weltordnung“ in seine Leseliste aufzunehmen.

411wfXnyvRL._SX328_BO1,204,203,200_

Informationen des Verlags Duncker & Humblot
http://www.duncker-humblot.de/index.php/sicherheit-fur-generationen.html?q=hahn

Beschreibung
Die globale Sicherheitspolitik steht vor einem fundamentalen Epochenwandel. Der Aufstieg neuer regionaler Akteure, das Wiedererstarken alter Global Player, der Rückzug der USA, der verschärfte internationale Terrorismus, asymmetrische Bedrohungen, Cyber-Attacken und hybride Kriegsformen stellen die bestehende Ordnung in Frage. Deutschland, Europa und das westliche Bündnis sind als Wertegemeinschaft und als taktgebende Ordnungsmächte herausgefordert, eine neue Sicherheitsarchitektur zu entwickeln.

Der Sammelband skizziert den Diskurs über die neue sicherheitspolitische Ausrichtung Deutschlands im Rahmen seiner Bündnisse unter der viel zitierten »Neuen deutschen Verantwortung«. Er bringt angesehene Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen, die die bevorstehenden globalen Herausforderungen analysieren sowie Lösungsvorschläge für ein handlungsfähiges Deutschland und die Sicherheit kommender Generationen unterbreiten.

Über den Herausgeber
Florian Hahn ist E-Marketing Fachwirt (BAW). Seit 2009 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2014 ist er Sprecher der CSU-Landesgruppe für Auswärtiges, Verteidigung, Angelegenheiten der Europäischen Union, wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Menschenrechte und Humanitäre Hilfe. Außerdem ist er Landesvorsitzender des Arbeitskreises Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) der CSU und Mitglied des Parteivorstandes der CSU.

IWS_220317__R7A8249.jpg

Florian Hahn während seines Vortrages bei der „Münchener Wirtschaftskonferenz“ des Internationalen Wirtschaftssenats im März 2017 am Starnberger See. Mit im Bild (links): Thomas Limberger, Präsident des World Economic Councils

Inhaltsübersicht
Florian Hahn
Einleitung: Herausforderungen der neuen Weltordnung

I. Die Welt im Wandel

Michael Stürmer
Wendezeiten – Krisenzeiten – Vorkriegszeiten Carlo Masala: Herausforderungen einer multipolaren Welt

James D. Bindenagel
Die USA: Eine Schutzmacht im Wandel?

Saskia Hieber
Chinas globaler Gestaltungsanspruch

Margarete Klein
Russland – Rückkehr als Großmacht?

Reinhard Meier-Walser
Neue Regionalmächte Iran, Saudi-Arabien, Türkei

II. Neue Gefahren für unsere Ordnung

Guido Steinberg
Internationaler Terrorismus

Arne Schönbohm
Bedrohung im Cyber-Raum

Markus Kaiser
Hybride Bedrohungen oder der Kampf von Innen (Fake News)

Maximilian Terhalle
Strategische Prioritäten. Nukleare, konventionelle und intellektuelle Erfordernisse deutscher Sicherheitspolitik

Benedikt Franke
Graue Nashörner und schwarze Schwäne: Sicherheitspolitische Herausforderungen jenseits der aktuellen Debatte

III. Weichenstellungen für die Sicherheit von morgen

Markus Söder
Sicherheit und solide Staatsfinanzen – Zwei Seiten derselben Medaille

Géza Andreas von Geyr
Generationenverantwortung im Weißbuch 2016

Holger Mey
Sicherheit durch Technologie und Innovation – Der Beitrag der Wirtschaft

Markus Ferber
Was die EU für unsere Sicherheit leisten kann

Klaus Naumann
Die NATO: Ein Bündnis für die Zukunft?

Thomas Silberhorn
Entwicklungspolitik als Beitrag zur Sicherheit