MdP – MUST READ: Die Geschichte der Welt von Ewald Frie

Das Zeitalter der Globalisierung bringt eine neue Art der Geschichtsschreibung hervor, die Weltgeschichte oder auch Globalgeschichte. Historischen Fragestellungen werden in einer die Weltregionen übergreifenden Perspektive behandelt. Gegenstandsbereiche sind Kulturen und Staatsgrenzen überschreitende Einflüsse und Wechselwirkungen. 

Die „Geschichte der Welt“ des deutschen Historikers Ewald Frie kann ich zur Lektüre bestens empfehlen.  


Quanticon Maschinenraum der Politik Frie

MdP – GEOPOLITIK: Buchempfehlung „Prisoners of Geography“ von Tim Marshall

Prisoners of Geography

Einleitung: 
Geopolitik und internationale, strategische Zusammenhänge haben in der medialen Berichterstattung nicht mehr den Raum, der ihrer Bedeutung in der Realpolitik gerecht wird. Dabei sind Kenntnisse über die globalen Interessen der Nationen von größter Bedeutung um politische Entwicklungen verstehen und gestalten zu können.

Im Maschinenraum der Politik werden wir uns intensiv um die Vermittlung von geopolitischen Wissen befassen. Wir liefern „the bigger picture“.

Heutige Empfehlung:
Zur Einführung in das Thema ist das Buch „Prisoners of Geography“ von Tim Marshall sehr zu empfehlen. Dieses ist auch auf Deutsch unter dem Titel „Die Macht der Geographie“ erhältlich. Ihr Buchhändler oder der online Anbieter Ihres Vertrauens hält dieses bemerkenswertes Werk für Sie bereit. Auch als Hörbuch.

 

 

 

 

MdP – QUANTICON: Neues Donner & Reuschel Joint Venture – GlobalanceInvest

Persönliche Bemerkung: 
Die renommierte Privatbank Donner & Reuschel ist seit kurzem mit einem sehr zeitgemässen Joint Venture in Deutschland am Start. Ich durfte mir heute Abend einen Eindruck machen und dieser war sehr positiv.


Quanticon - Maschinenraum der Politik - Donner Reuschel - GlobalanceInvest


Was macht diese Vermögensverwaltung? – Was das Unternehmen dazu sagt

Money makes the world go round – oder eben: Geld bewegt die Welt. 
Wo und wie Sie Ihr Vermögen anlegen, hat Einfluss – auf Sie selbst und real auf die Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Der Globalance Footprint zeigt es Ihnen. Es ist ihr Instrument, um mit Ihrem Geld die Welt in eine positive Richtung zu bringen.

Klicken Sie diesen Link oder auf das Bild, um auf die Homepage des Unternehmens zu gelangen. 

 

MdP – MUST READ AND WATCH: Thirteen Days – A Memoir of the Cuban Missile Crisis

Michael’s Empfehlung: 

images-2 (1)

THIRTEEN DAYS – A Memoir of the Cuban Missile Crisis 
Film von Roger Donaldson und Buch von Robert F. Kennedy

THIRTEEN DAYS ist zwar mit Sicherheit kein Geheimtip mehr, aber dennoch möchte ich diesen Film unbedingt nochmals jedem empfehlen, der sich für den Ablauf von politischen Entscheidungsprozessen, gerade während Krisen, interessiert. Die dramaturgische Darstellung in Form eines verfilmten Kammerspiels berücksichtigt zwar „nur“ die amerikanische Seite, aber genau dies macht den Film so authentisch, da er die Krisebewältigung quasi „spieltheoretisch“ beschreibt, also ohne Kenntnis über die wahren Intentionen und Diskussionen auf der anderen Seite. Ein absolut Muss und man kann diesen Film auch öfter anschauen ohne sich zu langweilen. Ganz im Gegenteil: Man entdeckt immer mehr Details.

Der Film THIRTEENS beruht auf einem gleichnamigen Buch von Robert F. Kennedy, der die Ereignisse, in der er massgeblich involviert war, aus seiner Sicht beschreibt. Ein hervorragendes Buch als Ergänzung zum Film bzw. vice versa.

 

Inhalt:
Oktober 1962. Die Amerikaner finden heraus, dass die Sowjetunion nukleare ballistische Boden-Boden-Mittelstreckenraketen auf Kuba installiert haben. Diese Kernwaffen bedrohen weite Teile der USA auf das Schärfste, denn sie könnten dort fast jedes beliebige Ziel angreifen.

Unter zunächst strengster Geheimhaltung schart John F. Kennedy einen Beraterstab um sich. Während eine Vielzahl von Politikern und besonders das Militär für einen Luftangriff und eine anschließende Invasion Kubas sind, um die Raketen zu beseitigen, versucht Präsident Kennedy die Lage möglichst ohne den Einsatz von Gewalt zu entschärfen. Die Situation spitzt sich jedoch immer weiter zu, weil es von Tag zu Tag wahrscheinlicher wird, dass die Raketen startbereit gemacht werden können.

Schließlich entscheidet man sich für eine Blockade Kubas. Diese wird als Quarantäne bezeichnet, weil eine Blockade als kriegerischer Akt angesehen würde. Das bedeutet, dass jedes Schiff, das sich auf dem Weg nach Kuba befindet, egal aus welchem Land es stammt, vor der Küste gestoppt und durchsucht wird. Wenn festgestellt wird, dass es Waffen an Bord hat, wird es abgewiesen und zurückgeschickt.

Währenddessen wird eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York abgehalten. In dieser kann der Vertreter der Vereinigten Staaten, Adlai Stevenson, die Welt davon überzeugen, dass es die Raketen auf Kuba gibt.

Die Quarantäne zeigt zunächst Erfolg, doch eskaliert die Situation, als eines der Schiffe sich vehement weigert, sich durchsuchen zu lassen. Kennedy erhält einen Brief des sowjetischen Regierungschefs Chruschtschow, in dem dieser anbietet, es zu unterlassen, Schiffe mit Nuklearwaffen nach Kuba zu schicken, wenn die Amerikaner sich im Gegenzug dazu verpflichten, auf eine Invasion Kubas zu verzichten. Später trifft allerdings ein weiterer – dem ersten inhaltlich widersprechender – Brief ein, dessen Urheber aber gleichfalls Chruschtschow sein soll. Der amerikanische Krisenstab ist verunsichert, ob dieser Brief authentisch ist und Chruschtschow die Zügel wirklich noch selbst in der Hand hält. US-Präsident Kennedy hält den Luftschlag und die Invasion daraufhin weiterhin für unter Umständen zwingende Optionen.

Bei einem weiteren Aufklärungsflug wird ein Flugzeug von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen und der Pilotgetötet. Ein Krieg scheint nun nahezu unausweichlich. Doch es keimt noch einmal Hoffnung auf: John F. Kennedy schickt seinen Bruder Robert Kennedy zu dem sowjetischen Botschafter Dobrynin, um noch einmal zu verhandeln. Als Robert Kennedy und der politische Berater Präsident Kennedys Kenny O’Donnell am Botschaftsgebäude ankommen, sehen sie, dass die Sowjets offenbar Dokumente verbrennen. Das würde bedeuten, dass die Sowjets davon ausgehen, dass ein Krieg unmittelbar bevorsteht. Robert Kennedy schlägt dem sowjetischen Botschafter vor, innerhalb von sechs Monaten US-amerikanische Jupiter-Raketen aus der Türkei abzuziehen und auf eine Invasion Kubas zu verzichten, wenn die Sowjetunion ihre Raketen von dort abzieht. Zugleich müsse diese Vereinbarung streng geheim bleiben, damit die USA in der Öffentlichkeit nicht als zu nachgiebig erscheinen. Ob ein Krieg ausbricht, hängt jetzt von der sowjetischen Reaktion auf das Angebot Kennedys ab.

Am nächsten Morgen ist die Krise beendet. Chruschtschow hat befohlen, die Raketen abzubauen und zurück in die Sowjetunion zu verfrachten. In der letzten Szene sieht man Präsident Kennedy, seinen Bruder Robert Kennedy und seinen politischen Berater Kenny O’Donnell auf einer Veranda des Weißen Hauses stehen. Im Hintergrund hört man eine Rede Kennedys.

Text über Inhalt: by Wikipedia

MdP – MUST READS: Dr. Udo Brömme – Zukunft ist gut für alle – Geheimrezepte eines Premium-Politikers

download (3)
Deutschland befindet sich in einer tiefen Krise: Die Heuschrecken des globalisierten Kapitals vertilgen gierig unsere Sparstrümpfe. Fitnessbesessene Senioren verjubeln die Rentenkassen. Jetzt kann nur noch einer helfen: Dr. Udo Brömme, CDU-Abgeordneter im Bundestag und Hoffnungsträger seiner Partei. Mit visionärer Kraft weist er in diesem Buch einen Weg aus dem deutschen Kummertal und gewährt intime Einblicke in seine Wahlkampfarbeit. Außerdem zeigt der sympathische Menschenfischer, wie wichtig der Sieg beim Stiefelsaufen für den Aufstieg in der Partei sein kann.