PRIVAT: Ruhen Sie in Frieden, hochverehrter und lieber Wilfried Scharnagl

Ich bin unendlich traurig, dass heute Wilfried Scharnagl von uns gegangen ist. Ich hatte die Ehre und Freude ihn persönlich zu kennen. Er war einer der wertvollsten Menschen, die ich in meinem Leben kennen lernen durfte. Sehr geehrter, lieber Herr Scharnagl, ich danke Ihnen für die gemeinsamen Stunden. Sie werden immer Inspiration und Vorbild für mich sein. Ruhen Sie in Frieden.

Wilfried Scharnagl 161018

MdP – MÜNCHENER WIRTSCHAFTSKONFERENZ DES IWS

Gestern Abend kraftvoller Start der 2. Münchener Wirtschaftskonferenz des Internationalen Wirtschaftssenat im La Villa am Starnberger See.

Heute ab 09.00 Uhr geht es weiter mit den hochkarätig und international besetzten Panels. The stage is set…:)

Ich bin sehr stolz, dass Quanticon und sein Tochterunternehmen Maschinenraum der Politik den Internationalen Wirtschaftssenat bei der Konzeption, Vorbereitung und Durchführung dieser Konferenz zwischen Politikern, Diplomaten und Unternehmern aus aller Welt unterstützen darf. Stay tuned, much more to come…:)

IMG_2254

MdP – SICHERHEITSPOLITIK: Vielzahl verschiedener NATO Waffenysteme – Europa und USA

Die Vielzahl der verschiedenen Waffensysteme bei den europäischen NATO Partnern führt zu erheblichen Mehrkosten bei Entwicklung und Beschaffung. Das System bei der Beschaffung von Rüstungsgütern durch die europäischen NATO Mitgliedern ist aus industrie-politischen Gründen schwer zu ändern, trotzdem muss es gemacht werden.

Quanticon Maschinenraum Politik Kraess NATO3

Diese Infografik wurde von statista erstellt und publiziert und basiert auf Daten der Munich Security Conference. Mehr Infografiken finden Sie auf: https://de.statista.com

MdP – INFOGRAFIK: E-Mobilität kommt nicht richtig in die Gänge

Deutschland hat bei elektrisch angetriebenen Autos weiterhin reichlich Potenzial nach oben. Ihr Anteil an den Neuzulassungen belief sich im vergangenenen Jahr laut Daten der Autoherstellervereinigung ACEA auf lediglich 1,6 Prozent. Ähnlich sieht es im restlichen Europa aus. Eine echte Ausnahme stellt lediglich der norwegische Markt dar. Reine E-Autos, Autos mit Reichweitenverlängerer, Plugin-Hybride und Brennstoffzellenautos machen hier rund 39 Prozent der Neuzulassungen aus.


Was sind nach Ihrer Ansicht die Gründe hierfür?

  • Sind noch zu wenig interessante Fahrzeuge mit Elektroantrieb im Angebot?
  • Warten die Deutschen noch auf die Elektrofahrzeuge der heimischen Autobauer?
  • Ist das Reichweitenproblem noch nicht gut genug gelöst?
  • Liegt es an der Ladeinfrastruktur, die noch nicht wirklich flächendeckend ist?
  • Sind die bisher angebotenen Fahrzeuge zu teuer?
  • Ist die staatliche Förderung beim Kauf eines Elektrofahrzeuges nicht ausreichend?
  • Gibt es Unsicherheit bezüglich der tatsächlichen Ergebnisse der ökologischen Lifecycle-Betrachtung (z.B. Rohstoffknappheit für Batterien sowie deren Entsorgung bzw. Recycling)?
  • Dauert das Laden der Batterien zu lange und ist damit nicht „convenient“?
  • Dauert es bei dieser Innovation einfach länger bis nach den „Innovatoren“ und den „Early Adaptors“ die „Early Majority“ die Nachfrage maßgeblich steigert?
  • Oder gibt es grundsätzliche Vorbehalte gegenüber der E-Mobilität?
  • Wird auf weitere alternative Antriebsformen (z.B. Wasserstoff-Brennstoffzelle) gewartet?
  • Ist das wahre „next big thing“ nicht eher das autonome Fahren und nicht der blosse Wechsel des Antriebsstrangs?

Diskutieren Sie mit und posten Sie Ihre Meinung. Oder schreiben Sie mir eine Mail an kraess@quanticon.com was Sie über dieses Thema denken.


Quanticon Maschinenraum Politik Kraess Emobility1

Diese Infografik wurde von statista.com erstellt und publiziert und basiert auf Daten von ACEA und Statista. Mehr interessante Infografiken finden Sie auf: https://de.statista.com