MdP – SMARTE KOMMUNEN UND LANDKREISE: Big Belly – Ich hoffe, dass die bald auch nach Deutschland kommen

Im Rahmen meiner Suche nach interessanten Innovationen für smarte Kommunen und Landkreise bin ich auf Big Belly gestossen.

My message to the American Company: We would be ready for the smart trash cans. We Germans are the global leaders in waste management and we need  to catch up a little, little bit in the field of digitalization. And solar and metering technologies, that’s our home turf anyway. So let’s take this to next level.


 

BIG BELLY: SMART TRASH CANS
from the LA Magazine 

Bins with Wi-Fi capability—and, in some cases, solar-powered trash compactors—are helping to make overflowing receptacles a thing of the past

Trash collection isn’t easy, but it is getting smarter. To date, the City of Los Angeles has added more than 330 high-tech Bigbelly garbage cans to its arsenal. The system, which includes bins with Wi-Fi capability—and, in some cases, solar-powered trash compactors—has been showing up in cities around the world, improving efficiency and helping to make overflowing receptacles a thing of the past.

how-l-a-works-smart-trash-cans (1)
Here’s the intel behind the design: 
1. The Solar Panel
The panel on top fuels a 12-volt battery that powers the compactor. Though lack of sunshine isn’t usually a problem in L.A., the panel doesn’t need direct light to function; even a snowy Stockholm winter wouldn’t slow it down.
2. The Mouth
The 6-by-17-inch opening allows for waste to be easily deposited but prevents access to the already-compacted trash. To get rid of that In-N-Out wrapper, you’re going to have to employ a move more like mailing a letter than making a free throw.
3. The Console
The unit isn’t all belly—it has a brain, too. Sensors gauge the bin’s fullness, and trash collectors are alerted via text message or e-mail to remove the contents. The system aggregates data about all the cans in an area to improve collection efficiency. In the future, the cans could serve as public Wi-Fi hot spots.
4. The Trash
All those Starbucks runs add up. Los Angeles County disposed of approximately 9 million tons of trash in 2012—an average of 4.7 pounds per person per day.
5. The Trash Bag
Liner bags—supplied by WasteZero and made of recycled materials­—prevent the interior from getting too gross.
6. The Compactor
The automated steel device compresses the contents, enabling pick-ups to be made less frequently, which saves time and money. The unit holds about five times what fits in a typical trash can. For areas with less foot traffic, there’s the Smartbelly model, which has the sensors but not the compactor.
7. The Exterior
Made of sheet metal with heavy-duty plastic side panels, Bigbelly is weatherized and scratch resistant. Trash collectors empty the bin by unlocking the front door with a master key.

images (4)
Source: Los Angeles Magazine, by Julia Herbst

Ex-Energieministerin von Rheinland-Pfalz Eveline Lemke wird Aufsichtsrätin des Windkraftunternehmens Abo Wind

Michaels Meinung: Durchlässigkeit zwischen Politik und Wirtschaft ist grundsätzlich zu begrüssen, wenn man sich der möglichen Implikationen für politische Entscheidungsprozesse bewusst ist. Dieses Bewusstsein wird MdP am Leben erhalten. Wir werden in Zukunft systematisch über solche „Seitenwechsel“ berichten. Also dran bleiben und MdP folgen. 

urn-newsml-dpa-com-20090101-170621-99-933942-large-4-3-jpg

Wiesbaden/Karlsruhe – Ein Jahr nach dem Ende ihrer Amtszeit als Energieministerin von Rheinland-Pfalz wird Eveline Lemke Mitglied im Aufsichtsrat des Wiesbadener Windkraft-Unternehmens Abo Wind. Wie Unternehmenssprecher Alexander Koffka am Mittwoch sagte, wurde die Grünen-Politikerin am Dienstag von der Hauptversammlung gewählt. Zuvor hatte die «Allgemeine Zeitung» aus Mainz darüber berichtet.

Koffka betonte, dass Abo Wind nie Geschäftsbeziehungen zur rheinland-pfälzischen Landesregierung gehabt habe. Das Unternehmen habe zwischen 1998 und 2017 insgesamt 125 Windräder im Land gebaut – in der Zeit von Lemke als Ministerin 2011 bis 2016 habe es keinen Ausschlag nach oben gegeben. Lemke, die seit April Präsidentin der privaten Karlshochschule in Karlsruhe ist, bekommt von Abo Wind eine jährliche Vergütung von 10 000 Euro.

«Aufgrund ihrer politischen Erfahrung hat Eveline Lemke viel Sachverstand», sagte Koffka. Als Klimaschutzpolitikerin diene sie dem Unternehmen auch als Aushängeschild.

Als grüne Wirtschafts- und Energieministerin hatte Lemke die Energiewende stark vorangetrieben. Gefragt nach möglichen negativen Reaktionen auf den Wechsel erklärte Lemke per E-Mail: «Der Klimawandel wartet nicht und ich werde auch nicht jünger. Meine Mission war immer eine nachhaltige Wirtschaft und darin insbesondere der Klimaschutz. Dieser Mission bleibe ich treu.»

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International fordert – auch auf Landesebene – eine Karenzzeit für Politiker und Beamte nach dem Ausscheiden aus dem Amt, wenn ein Zusammenhang zwischen der alten und der neuen Tätigkeit besteht.

publiziert bei Welt Online am 21.06.17