MdP – ECONOMIC DIPLOMACY: Gutes Treffen mit dem russischen Botschafter a.D. Kotenev für den Allgäu – Airport

von links: Landtagsabgeordneter Klaus Holetschek, Botschafter a.D. Vladimir Kotenev, Allgäu Airport Geschäftsführer Ralph Schmid

Allgäu Airport News:  Unsere Strecken sind keine Einbahnstraßen

Russischer Ex-Botschafter Kotenev attestiert dem Flughafen Memmingen Potential für mehr Gäste aus seiner Heimat

Hoher Besuch am Flughafen Memmingen: Vladimir Kotenev, lange Jahre Russlands Botschafter in Deutschland und heute Unternehmensberater, informierte sich vor Ort über Bayerns dritten Verkehrsflughafen. Er attestierte dem Airport, der in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag gefeiert hat, erhebliches Potential, um mehr Gäste aus Russland ins Allgäu zu bringen. Der Diplomat sieht die Verbindung Memmingen-Moskau, die von der Fluggesellschaft Pobeda angeboten wird, als große Chance.

„Aufgrund der jüngsten positiven Signale aus Brüssel sollten wir den Rückenwind nutzen, um das Incoming-Geschäft weiter anzukurbeln“, betonte der Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek, der als Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch Schwaben das Gespräch initiiert hat, an dem auch Bernhard Joachim, der Geschäftsführer des Verbandes, und Claudia Mitchell als Vertreterin von Bayern Tourismus Marketing teilnahmen. Gerade das Beispiel Flughafen Memmingen zeige, so Holetschek, dass die Zusammenarbeit zwischen Russland und Bayern im Bereich Tourismus intensiviert werden sollte.

„Unsere Strecken sind keine Einbahnstraßen“, erläuterte auch Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid, „sondern bieten dem Allgäu und den umliegenden Tourismusregionen die große Chance, neue Gästeschichten in Europa zu erschließen.“ Gerade die Moskau-Strecke sei für Gäste aus Russland enorm interessant, da sie nicht nur in der russischen Hauptstadt großen Anklang findet, sondern dank Anschlussflügen weit darüber hinaus.

Gerne war ich im Hintergrund etwas beim Zustandekommen des Termins behilfich und bin überzeugt, dass für meine Heimat Bayerisch-Schwaben in engeren Beziehungen zu Moskau und anderen Regionen in Russland viel Potential für die Menschen und die Wirtschaft liegt. 

MdP – HISTORY: Die reichsten Personen der Welt vor der Industriellen Revolution

fugger

Jakob Fugger unter den Top-Ten
Immerhin, ein Deutscher hat es in diese Liste geschafft. JAKOB FUGGER mit einem Vermögen von 227 Milliarden US-Dollar in heutiger Kaufkraft.

Ich mag die Beschreibung Jakob Fuggers in dieser Infographik: „He was a true businessman, with multiple interests in sectors like mining, banking, and trading. Some historians have called Fugger the most influential businessman of all times.“

Im Vergleich zu den Kleptokraten, die die Liste ansonst anführen, ist dies ein wirkliches Kompliment.

Persönliche Befangenheit…:)
Okay, ich bin vielleicht etwas befangen für Jakob Fugger. Ich stamme ursprünglich aus der Fuggerstadt Weißenhorn. Die Fugger, die die Herrschaft in der Stadt über Jahrhunderte innehatten, unterstützten die lokalen Webereien und machten Weißenhorn zu einer blühenden Handelsstadt. Neben Augsburg ist Weißenhorn die einzige Stadt, die noch die Bezeichnung „Fuggerstadt“ führen darf.

 

hier klicken um zur navigierbaren Posterversion zu kommen

Die Infographik wurde von visualcapitalist.com erstellt und publiziert.